chris blogs: July 2004

29jul2004 · Munich

I’m in Munich for holiday during the next three days, returning on Sunday.

I won’t be able to blog during that period, and presumably won’t have net access either.

NP: Hammerfall—Hearts on Fire

28jul2004 · Ferien!

Endlich Sommerferien!

Wen’s interessiert, meine Zeugnisnoten:

Verhaltengut
Mitarbeitgut
Religionslehregut
Deutschgut
Geschichtegut
Gemeinschaftskundegut
Englischsehr gut
Lateinausreichend
Mathematiksehr gut
Physik (mit Praktikum)sehr gut
Chemiegut
Biologiebefriedigend
Sportbefriedigend
Musikgut
Bildende Kunstgut
Biotechnologie-AGteilgenommen
Durchschnitt2.07692

NP: Dead Moon—A Fix On You
(Amazon hat es geschafft! Halleluja! :-))

26jul2004 · Bücherrückgabe

Heute war Bücherrückgabe, das offizielle Zeichen dass nun wirklich nichts mehr läuft (war das nicht die ZK? :-)). Hier fünf Bücher, die ich während dem genzen Schuljahr nicht mehr als einmal geöffnet habe:

  • Krefeld — Res Romanae
  • Dorn, Bader — Physik, Mittelstufe
  • Ungerer, Pasch, Lampater, Hellyer-Jones — A Guide To Grammar
    Grandma?
  • Blume et al. — Chemie für Gymnasien
  • Lindauer — Lateinische Wortkunde
    (da hätte ich wohl besser mal reingeschaut?…)

Wir danken den Autoren.

NP: Offspring—Da Hui

26jul2004 · ALSA

Finally, I managed to install ALSA, the “new” sound system for Linux.

I think I never had these damn problems. First, ALSA needs some packages (of course, they are missing on my box, or even worse, they are outdated.)

After installing, I got some weird Out of Memory: killing ... messages. Yeah, that was fun… It turned out there was circular reference in /etc/modprobe.d/alsa-base. “Hey, can happen, ”I think and uncomment it. Reboot… Wait 2 minutes… Out of Memory. Ctrl-c. Everything ALSA works, though.

After 20 minutes I found out that you have to call update-modules to let changes in /etc/modprobe.d propagate to /etc/modules. Nice. ALSA works now.

Not quite, it turns out the debianic timidity is rather old, it just quits instead of providing a virtual MIDI output. (By the way, why don’t these fucking sound cards don’t have any synthesizers on board anymore?)

Finally, pd works! Somehow it never did with OSS…

Yeah, I redesigned by blog. This time, I wanted something modern… :-)

NP: Offspring—Hit That

25jul2004 · DragonFlyBSD on qemu

I recently installed DragonFlyBSD in qemu, and so far, it’s really nice to use.

Net-access is a bit difficult in qemu, so I just grab FreeBSD packages via scp from my box. Oh well.

qemu got really improved from 0.5.5 to 0.6.0, it now boots DragonFlyBSD and Plan9 out of the box. (Both of them didn’t work for me in older versions, YMMV). By the way, if you want to compile qemu, be sure to use GCC 3.3, all others will fail miserably at one or another file. :

> uname -a
DragonFly nirvana 1.0A-RELEASE DragonFly 1.0A-RELEASE #1:
  Wed Jul 14 18:55:41 GMT 2004
  root@:/usr/obj/usr/src/sys/GENERIC  i386
> ruby18 -v
ruby 1.8.1 (2003-10-31) [i386-freebsd5]
> exit

NP: Eddie Vedder Zeke—I Believe In Miracles

23jul2004 · Two simple Arch tools

I wrote two simple, but very useful scripts for Arch.

The first, mkrelease makes it simple to create releases off an Arch archive, but re-get-ing the source and running a hook. It creates .tar.gz archives for now.

To use it, you’ll need a file =mkrelease in {arch} or the current dir, which will be read by the shell. At least, define version here, which returns the version used in the archive name. For example:

function version {
  ruby -r rlml -e 'puts RLML::VERSION'
}

Optionally, you also may define a posthook, to change files, generate documentation, etc.

After configuring and running mkrelease, you get a nice tarball in your working directory, or the +releases directory, if present.

The second script it likely to create some anger among fellow Arch users, because it’s a implementation of a controversial issue: expanding CVS-like keywords. tla-keywords is a Ruby script to do exactly this job.

It implements most of the useful CVS tags, such as $Author$, $Date$, $Id$, $Header$, $Revision$ and $Source$. There are some Arch specifc keywords too, such as $Arch-Full-Id$.

As a simple example, it converts: FULLVERSION = “$Id$” to : FULLVERSION = “$Id: rlml.rb 0.9 2004/07/23 11:44:12 chneukirchen devo $”

It’s not made to be used for ordinary source files, but when the source leaves the Arch world, for example, after a release. (It works nicely with above mkrelease).

It modifies files in-place, and provides a special keyword to allow meaningful defaults, for example (this is one line):

FULLVERSION = `tla logs -f | tail -1`  # $Arch-Replace: \
              `tla logs -f | tail -1` -> $Arch-Revision$ $

will get replaced with $Arch-Revision$ (which has already been expanded).

Happy hacking!

Hefe ist ein kleines Lebewesen, das Zucker frisst, und dann Alkohol pisst und Kohlenstoffdioxid furzt… [Ja, die Bierbrauer… ;-)]

NP: Steppenwolf—Born To Be Wild

21jul2004 · Mittwoch

Heute Mittag war Notenkonferenz, kein Problem für mich… ;-)

Beruf mit ‘W’?Waldmeister!

Kürzester Post ever?

NP: Die toten Hosen—The Passenger

20jul2004 · Sonnenschein

Es geht schon wieder los:

Das Leben ist eine Brille, man macht viel durch.

Das Leben ist eine Hühnerleiter, kurz und beschissen.

Was heißt Faustball auf Englisch?Fisting?

Dogma hat nichts mit Hunden zu tun.

Ich will eine türkische Sprachreise machen.Auf nach Köln!

NP: Velvet Revolver—Sucker Train Blues
Wow, Amazon hat’s geschafft meine CDs zu liefern, nach rund einem Monat! (Eine fehlt trotzdem noch…)

19jul2004 · Zitate und ein Spiel

In Latein:

Wer braucht ein Jahr, um die Sonne zu umkreisen?Ich!

Später:

Meine Nase läuft mit Freier Software! (Danke, David!)

Falls euch {mal, immernoch} langweilig ist, probiert doch mal ein Spiel aus:

  1. Malt ein rechteckiges Feld auf ein Stück Papier, und besorgt euch drei (verschiedene ;-)) Farbstifte.

  2. Jeder der (praktisch unbegrenzten) Mitspieler malt jetzt der Reihe nach ein Feld an. Dieses Feld muss mit einem anderen direkt verbunden sein (also nicht diagonal). Kein Nachbarfeld darf dieselbe Farbe haben.

  3. Wer zuletzt zieht hat gewonnen (oder mit mehreren Spielern: der, der als erstes nicht mehr ziehen kann, scheidet aus).

Feedback willkommen!

NP: Die toten Hosen—Wünsch dir was

18jul2004 · Summer Day

Today is probably the first day that deserves to be called “summer”.

It’s about 30 °C out there, and I used my first chance to go swimming. :-) (The year-card isn’t worth its money this year, I fear…)

Let’s hope the weather stays that way for a few days…

NP: Dan Bern—True Revolutionaries

17jul2004 · Flexibility of Nukumi

As I’ve found out, Nukumi can be adapted to a lot of situations, but certain things just aren’t possible without hacking the source files directly. I was hoping to find a workaround, as it is likely to make updates more difficult.

I wondered making a tool to apply WEB-like change files (diffs, more or less) to the source, but found it too difficult to integrate to the distribution.

I got reminded of the Jerry Sussman quote (taken from the ILC 2002 proceedings):

Computer science is in deep trouble. Structured design is a failure. Systems as currently engineered are brittle and fragile. They cannot be easily adapted to new situations. Small changes in requirements entail large changes in structure and configuration. […]

This problem is structural, this is not a complexity problem. It will not be solved by some form of modularity. We need new ideas, we need a new set of engineering principles implying effectively built, flexible, robust, evolvable, efficient systems.

BTW, fortune can be pretty funny sometimes:

Charlie was a chemist,
But Charlie is no more.
For what he thought was H2O,
Was H2SO4.

I don’t do anything interesting right now. Expect my blogging frequency to lower.

NP: Bob Dylan—Billy 4

15jul2004 · The most awful Perl script

I’ve seen the most awful Perl script ever. I guess it’s the first Perl the author ever wrote. It’s purpose is to provide a server that returns Lotto numbers.

I don’t really want to reproduce it as a whole, but only the “greatest” lines of code.

It starts by neither using use warnings; nor use strict;. Please do that all the time.

For example:

foreach $nologing (@lottotip)
{
print "$nologing ";
}
print "\n";

Well, why easy if you can have it complicated? I guess most people would prefer:

print "@lottotip\n";

Another cool thing are the variable names, for example:

$sollichabbrechen="wahr";

This would translate to:

$shalliexit="true";

The main thing is the Lotto number generation function:

sub tip
{
   # Unterprogramm welches Lottotip erzeugt.
   # Gibt ein Array namens "lottotip" zurück.

“It returns an array called `lottotip’”. Wow. I didn’t know Perl had named arrays. ;-) :

   # Aufruf des Unterprogrammes erfolgt mit "&tip"

“You call this subroutine by `&tip’”. I guess the casual Perl programmer knows that. The “&” is optional in modern Perl, BTW. :

   srand; # Zufallsgenerator starten

You shouldn’t srand inside a subroutine, do it once in the main program. :

   @lottotip=(0,0,0,0,0,0);

   for($lottoschleife=0;$lottoschleife<6;$lottoschleife++)
    {
lottozufallwieder:
     # Zufallszahl erzeugen
     $lottozufall=int(rand(46));

     # Schauen ob zwischen 0 und 46
     if($lottozufall == 0 || $lottozufall > 45)
        {
        goto lottozufallwieder;
        }

$lottozufall=int(rand(45)+1); would have been easier. goto, yuck! (next exists, by the way.) :

     # Schauen das keine Lottozahlen im Tip doppelt vorkommen
     $lottoarraycheck=0;
     while($lottoarraycheck < 6)
        {
        if($lottozufall == $lottotip[$lottoarraycheck])
        {
        goto lottozufallwieder;
        }

You know goto is evil? :

        $lottoarraycheck++;
        }

     $lottotip[$lottoschleife]=$lottozufall;
    }
    return @lottotip;
   # Subfine
}

That was an awful way to write:

sub tip {
  return(sort { rand() <=> rand() } (1..45))[1..6];
}

Some code just shouldn’t be published…
and some people can write Basic in all languages. ;-)

NP: Pearl Jam—Porch

14jul2004 · J. Random Title

Bis jetzt:

Wenn man ‘nen Orgasmus trinken kann, kann man auch ‘nen Quicky essen. (Orgasmus macht man doch aus Orgas-Früchten, oder?)

Was ist eine Choco-Latte?Die hat man manchmal nach dem Analsex.

Magere Beute für einen Mittwoch…

Noch zwei Wochen Mittelstufe,
macht euch das mal klar!

NP: Bob Dylan—If You Gotta Go, Go Now

12jul2004 · Back to reality

Schützen ist rum, aber Schule ist trotzdem wie üblich:

Carpets sind Autotiere auf englisch, oder?

In Physik an der Tafel: Ich bin ein Kamasutrababe, bums mich ins Koma!

Dr. Glattes über seine Donaufahrtsklasse: Alles kleine Egoisten.

Ach ja, ich bin ja soo kreativ… Ich nenne es “Hack the Source”:

Hack the Source

NP: Pearl Jam—Whale Song

11jul2004 · SchützaBlog '04: Finale

Heute abend, um 0:00 Uhr geht in Biberach die fünfte Jahreszeit—Schütza—vorrüber. (Normalerweise ist ja Karneval die 5. Jahreszeit, in Biberach nennt man das Jahrgängerumzug… ;-)) Dann haben wir wieder “Nach der Schützen”, aber “Nach der Schützen” ist ja bekanntlich “Vor der Schützen”!

Die Knüller vom Berg:

Alkohol schmeckt erst ab 18%.

SMS-Dialog am Freitag: wo bist du?ich bin da.

Wir wollen eine Zwiebel, Zwiebel, Zwiebel haben. Wir wollen eine Zwiebel, Zwiebel, Zwiebel haben…
Lied um die Bedienung der Windmühle zu überreden, uns eine rohe Zwiebel zu geben. Die hat Axel dann versucht in 2 Minuten zu essen, leider nicht geschafft ;-). Dafür hat er dann die ganze Nacht versucht, den üblen Mundgeruch mit Petersilie wieder wegzubekommen…

Bedienung im Bierzelt: Mein Gott, was nervst du… (Hey, die Gläser waren echt dreckig…)

Ich erkläre den SchützaBlog ‘04 hiermit für beendet. Auf ein Wiederlesen 2005; bis dahin,
Scheene Schütza!

NP: Höhner—Viva Colonia (Da Simmer Dabei)

09jul2004 · rlml.rb updated

Today I’ve refactored and documented large parts of my RLML implementation, rlml.rb. (Optionally, also get rlml_tests.rb and rlml_marshal.rb

Especially useful to users are the RDoc comments, of course. ;-)

Heute abend ist Feuerwerk, also
Scheene Schütza!

NP: Bob Dylan—Gates of Eden

08jul2004 · SchützaBlog '04: Regen&Schule

Das selbst zwei Tage Schule in der Schützenwoche 48 Stunden zu viel sind, hat man heute gemerkt:

Regierungsform in Kenia?Monogamie?

Wenn sie jünger wären, wurde ich sie anspringen!

Außerdem noch nicht gebloggt:

Analwahl

Du bist doch so ein Schrumpfgermane!

Nicht die schwäbische Zeitung, eine seriöse Zeitung…

[Abiball] He, Frau Riggenbach, schön braun sind sie geworden!Ond an mords Sonnabrand aufm Zinka!

Zeit für Weiberschützen, hoffentlich hört’s auf zu Pissen,
Scheene Schütza

NP: Bob Dylan—The Lonesome Death of Hattie Carroll (Live 1964)

08jul2004 · Schulausflug in Stuttgart

Gestern, Mittwoch, waren wir mit unserer Klasse im “Haus der Geschichte” in Stuttgart…

Jedes Loch is’ dreckig!

Man kann auch ohne Schützen Kopfweh haben!

Bitte zurückbleiben!Wir sind schon zurückgeblieben!

Das geilste aber war die Dönerbude die wir dort fanden. Sie hieß: Ützel-Brützel. Kein Witz. Das toppt sogar den—nun zweibescheuertsten—Namen für eine Dönerbude, gefunden in Sassnitz: Jesus-Treff. I’ve seen things you’d never believe…

NP: Bob Dylan—Don’t think twice (Live 1964)

06jul2004 · SchützaBlog '04: Historischer Umzug

Nachdem der Historische Umzug zwecks Regen auf 11 Uhr verlegt wurde, und selbst da noch nicht anfing, gab’s bei uns später Mittagessen. :-P

Inzwischen ist das Wetter aber wieder besser (gestern Abend hat es die ganze Zeit geregnet), jetzt ist es nur noch kalt. ;-)

You are my sunshine,
my only sunshine,
you make me happy,
when skys are gray
you never noticed
how much I loved you,
please don’t take
my sunshine away!

Zugegebenermaßen ein ziemlich sinnfreier Post, aber hey,
Scheene Schütza!

NP: Bob Dylan and Paul Simon—Sound of Silence

05jul2004 · New feature: Categories

As you can see, on the sidebar there is now a list of categories to help finding entries you still know the topic of, but neither date nor subject.

Adding categories nearly exhausted Nukumi, and I noticed problems in the design I have no sufficient solution found yet.

There is good news too: The RLML page now has a news section which is empowered by Nukumi! :-)

NP: Pearl Jam—Alive

05jul2004 · SchützaBlog '04: Graubunter Umzug

Tja, das Wetter hat nachgelassen, während dem Bunten Umzug war es ziemlich bewölkt, beim Biberschießen hat’s sogar etwas geregnet, was allerdings die Stimmung nicht trübt.

Weberberg.de schreibt:

Gute Stimmung auch ohne gymnasiale Hitlergrüße gab es gestern Nacht auf dem Gugelhupf. Letztes Jahr was das noch anderscht. Offenbar wird Schütza immer besser!

Das ist ja schon ein bisschen heftig, oder?

Also,
Scheene Schütza!

NP: cathode—glass bottom boat

04jul2004 · SchützaBlog '04: Kameralos in Biberach

Soo, die Kameras auf dem Festplatz sind jetzt also doch verboten worden (und wurden nett mit blauen Müllsäcken verziert…). Das hätte man auch früher wissen können…

Aufgeschappt auf dem Berg:

Duuu, ich kann kein Blut sehen! — .oO(Sag mal, was machst du eigentlich alle 28 Tage?)

Jetzt spiel ich mal was für euch Junge! — Legt Dragostea Din Tei auf — Wir mögen lieber Rock! — Macht die Musik lauter…

Ich hab die Schlampe gesehen, und die andrere da, und die von da oben…Guckst du eigentlich nur nach Mädels?

Wir sehen uns morgen!Wer weiß, ich seh’ schon jetzt fast nix mehr…

So denn,
Scheene Schütza!

NP: Pennywise—Punk Rock Song

03jul2004 · Paradise revived

Yay, I finally have a new mainboard, an Asus A7N8X-E Deluxe. It doesn’t seem to run on kernel 2.2, so I updated to 2.6.

Some links I wanted to blog when I couldn’t:

NP: Alanis Morissette—You learn

Copyright © 2004–2016