chris blogs: July 2006

30jul2006 · SchützaBlog 2006: Zeitbombe?

Heute Abend endet also das Biberacher Schützenfest 2006 und damit auch der SchützaBlog. Sechs SchützaBlog-Posts in zehn Tagen, naja. Vielleicht bin ich nächstes Jahr mehr motiviert bzw. habe mehr Zeit zu bloggen.

Über das Wetter kann man sich dieses Jahr wirklich nicht beklagen (außer, es sei zu heiß… aber manchen kann mans halt nie rechtmachen.), schließlich haben wir JahrhundertsommerJahrtausendsommer, und das will was heissen.

Daher kann ich die diesjährigen mäßigen Besucherzahlen nur auf den verlegten Termin schieben, immerhin ist Schützen dieses Jahr ganze drei Wochen später, daran müssen sich die Biberacher wohl erst mal gewöhnen. Nächstes mal weiß man mehr.

Der Grund, weshalb die Schwedenmusik dieses Jahr im WG nicht spielen durfte, scheint auf die Ablehnung der Internationalen aus Kreisen der Schulleitung zurückzuführen zu sein. Das geht ja mal nun gar nicht… schließlich spielen auch hoch-demokratisierte Volksparteien wie die PDS dieses Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung:

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht.

Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Sollte dies wirklich den wahren Grund darstellen, so ist das wohl das hanebüchernste Argument, dass ich seit langem gehört habe.

Hoffentlich gibts aber auch nächstes Jahr
Scheene Schütza!

Ab 12 Uhr wird nur Scheisse geredet.

NP: Bob Dylan—Up To Me

27jul2006 · SchützaBlog 2006: Lost and Found

Kurz nach der Halbzeit zum Schützenfest fallen einem dann die Dinge auf, die nicht da sind (eigentlich schade, besonders für die kleineren Kinder):

  • Bayrisches Kugelstechen

  • Der Spielzeugstand

  • Die Seilbahn(!)

  • Die Drehscheibe

  • Die Menschen (am Dienstag und Mittwoch war ja wohl mal gar nix los…)

Nach schulfreiem Montag und Dienstag haben wir also seit gestern wieder Schule, und der Unterricht der nicht gerade ausfällt wird eben abgesessen. Dann kommt man durchaus auf so Ideen, Wörter wie “INFLaTiONSINdIKAtOReN”, “AuSLaNdSINVEsTiTIONeN”, oder “KNOTeNReCHNErAPPLiKAtION” zu suche. Das sind nämlich die drei längsten deutschen Wörter, die aus den chemischen Elementen gebildet werden können. Und für die Engländer: “THErMoPHOsPHOrEsCEnCe”, “NONRePReSEnTaTIONAlISm”.)

Ich hoffe mal schwer, dass auf Weiberschützen heute mehr los ist…

BTW, heute abend ist lesbisch-schwule Schützenparty in der Piano-Bar. ;-)

Ohne Schütza isch alles bleed!

NP: Feist—One Evening

24jul2006 · SchützaBlog 2006: Bunter Umzug

Bei strahlender Sonne fand heute der Bunte Umzug statt, Highlight waren – wie üblich – die WG-Trommler, dieses Jahr als Chefarzt und Krankenschwester verkleidet. Das wird wohl wieder Leserbriefe hageln. ;-) Macht weiter so, Jungs!

Danach, Biberschießen neuerdings auf dem Platz hinter dem Gigelberg. Deswegen sind die Zielscheiben nun auch nicht mehr so weit entfernt, ich treff’ allerdings trotzdem nicht. Dabei kam es fast zu einer Revolution des Proletariatsder Schülerschaft gegenüber der Bourgeoisieder Lehrerschaft, da diese als einzige KapitalSchatten und Mineralwasser hatten. Ich hab mich dann allerdings rechtzeitig wegen drohendem Hitzschlag aus dem Staub gemacht. ;-)

Bis dann,
Scheene Schütza!

NP: Beth Orton—Anywhere

23jul2006 · SchützaBlog 2006: Schütza Revolutions

Gestern war also wieder Jahrgängerumzug, besser als letztes Jahr kann und will ich es nicht ausdrücken:

Der Jahrgängerumzug ist im Großen und Ganzen vergleichbar mit dem Stiertreiben in Pamplona, außer dass statt geschmückten Stieren hier genauso behängte Rindviecher durch die Straßen getrieben werden. Auch sind gewisse Parallelen zur Tomatina erkennbar, der große Unterschied ist, dass sie dort mit Tomaten werfen dürfen und wir es hier wollen.

Wo ist deine morose Schwester?

Scheene Schütza!

NP: Feist—Inside And Out

22jul2006 · SchützaBlog 2006: Schütza Reloaded

Nach gestrigem guten, aber dennoch gemäßigtem Auftakt (ich hab jedenfalls nur eine Alkoholleiche so weit gesehen, die den Namen wert wäre) kann Schützen nun richtig beginnen.

Wie auf BC-Illu zu vernehmen ist, hat Weberberg.de dieses Jahr ja keine Presseausweise erhalten, “Grund: ‘Die schlechte Berichterstattung von Weberberg.de über das Schützenfest.’” Zu geil. Hat die SchwäZ eigentlich noch welche? ;-)

Zu den Veränderungen am Berg kann ich jetzt noch nicht so viel sagen, ausser das alles nicht so schlimm ist, wie es schien. Der Gugelhupf ist immernoch betretbar (und auch bewohnt), nur die Treppe ist eben nicht zugänglich. Auch hinterm Riesenrad ist noch genug Platz zum Rumhocken; mir scheint allerdings, dass die Flutlichter dort neu sind—vielleicht irre ich mich aber auch. Zumindest die Dönerbude liegt von dort aus ziemlich praktisch. *g*.

So weit, so gut,
Scheene Schütza!

NP: Robert Johnson—Terraplane Blues

21jul2006 · SchützaBlog 2006: Wehret den Anfängen!

Aufgrund massenhaften Sittenverfalls und Respektlosigkeit gegenüber der Tradition wurde das Biberacher Schützenfest ja zwei Wochen nach hinten verlegt—doch nun ist die Zeit reif und in Biberach herrscht bald wieder Ausnahmestimmung.

Die Fahne am Haus (und nein, die Farben stehen nicht für Schweden), den Schützabendel an der Hose, alles ist bereit für das schönste Kinder-, Heimat- und Besäufnisfest der Welt.

Für die Unwissenden nochmal die erste Strophe des Schützenfestlieds:

Rund um mich her ist alles Freude
verschönt ist Schöpfer Deine Welt.
Es prangt in seinem Feierkleide
Gebirg und Tal und Wald und Feld!
Wie heilig wird mir jede Stätte!
wohin ich seh’ wohin ich trete,
erblick ich Dich, o Schöpfer, Dich.
Wohin ich seh, auf allen Fluren,
in allen Deinen Kreaturen,
erblick ich, aller Vater, Dich.

Schützenabnahme erfolgt heute um 18:00 CEST morgen um 14:00 CEST (mea culpa), und ist ab diesem Jahr auf dem Biberacher Marktplatz; Interessierte können ja versuchen mit der Webcam einen Blick zu erhaschen.

Zu den ganzen anderen Veränderungen dieses Jahr komme ich in einem anderen Post, davon muss ich mir erst selbst ein Bild machen.

Los gehts,
Scheene Schütza!

NP: Elliott Smith—Coast To Coast

10jul2006 · Pastie Integration for Emacs: pastie.el

Pastie is the new cool code pasting site around the net. Totally nifty; heck, you can even post to it with Vim.

Having nothing better to do (heh… you bet), I just couldn’t resist but get the good old elisp out and write a few Emacs functions to make it accessible from Emacs, too.

Well, there you are: pastie.el.

pastie.el defines three new functions you may want to bind to appropriate keys:

  • pastie-region pastes the current region, shows the URL of the new paste and puts it in the kill buffer for immediate pasting.

  • pastie-buffer pastes the whole buffer.

  • pastie-get asks for a Pastie paste id and fetches it into an appropriate buffer.

Of course, all methods handle the various Pastie ways of syntax highlighting, provided you use the corresponding Emacs modes.

Happy pasting!

NP: Mark Knopfler—Everybody Pays

02jul2006 · Ruby/YARV Git mirrors online

As explained, I converted the Ruby CVS repository to Git.

Today, I also did this with the YARV SVN repository, which turned out to be even hairier: git-svnimport fetches every file on it’s own which is impossible to tolerate for remote servers. Luckily, with help of SVK, I could create a local mirror of the Ruby SVN and import from that. Of course, during this operation, the SVN revision numbers got fucked up. One will have to live with this. (It seems Koichi uses SVK internally too, so the numbers aren’t of that much use anyway.)

There also is an SVN mirror made by tailor.py, however it lacks the tags and I only imported from revision 300 onwards. I don’t intent to go down that road any further.

Nevermind, there you are: http://chneukirchen.org/git/gitweb.cgi.

Please bear with the server, a Ruby clone will need about 40 megabytes, while the YARV repository is only 4 megabytes. (For unknown reasons, a checkout of the Ruby repository can take very long with the Git HTTP client. Consider using wget -r -np, which will be much faster.)

I’ll try to keep the mirrors uptodate, but it’s difficult to do this whilst keeping them efficient over plain HTTP (I can’t provide a native Git server at the moment, but if anyone wants to host one, I can setup cron jobs or the like to keep the mirrors up). I may only update them weekly (or daily, maybe).

Enjoy and happy version controlling!

NP: Bob Marley—I Shot The Sheriff

Copyright © 2004–2016